x
12. Februar

Eiswanderung

Noch konnte man sie in den vergangenen Tagen finden, die unberührten Fleckchen an denen man traumhafte Sonnenaufgänge genießen kann. Solch Momente bleiben in Erinnerung!

Da das Eis auf dem „großen Meer“ nicht wirklich gut zum Eislaufen geeignet ist haben wir uns zu Fuß zu einer Erkundung auf den Weg gemacht. Sehr viel Gesellschaft haben wir dabei nicht gehabt, denn wir waren fast allein unterwegs.

Unser Weg führte uns vom Neusacher Ufer hinüber zum Naggler Ufer und weiter in Richtung Osten zum Lakaufer.

Auf den ersten Blick waren wir völlig allein unterwegs, nur ganz in der Ferne waren 2 Wanderer unterwegs zum sonnseitigen Ufer. Auch wir haben die Seiten gewechselt, hinüber zur Schutzhütte beim Tschölnkofel.
Dort in der wärmenden Sonne war es doch erheblich gemütlicher.
Aus Richtung Osten kommend tauchte dann der Lackner Franz mit seinem Hund auf. Er war dabei zu testen wie dick und tragfähig das Eis ist, da er demnächst mit dem Auto zur Waldarbeit am Ostufer fahren will. Mit der Motorsäge schnitt er dazu Löcher ins Eis um die Stärke des Eises zu messen.
Beobachtet wurde er dabei von den beiden einsamen Wanderern die inzwischen ebenfalls bei der Hütte angekommen waren und dort rasteten. Das Ergebnis seiner Eismessung: Das Eis trägt!

Während der Lackner Franz sich mit seinem Motorsägen-Schleppanker, das Radfahren geht ihm sonst wohl zu leicht, auf den Weg in Richtung Techendorf machte nutzten wir die Gelegenheit zum Abschluß unserer kleinen Wanderung über das Eis zu einer wirklich erholsamen Rast beim Ronacherfels.

Wir wünschen eine schöne Woche am See!

Leave a reply
    x
    08. Februar

    Geheimtipp ?

    Für alle die während ihres Urlaubs am See ganz besonders die Ruhe suchen und genießen wollen empfiehlt sich der Besuch des Paterzipfs in Naggl.
    Sowohl im Sommer, wenn hier die Badegäste am Seeufer die Ruhe abseits des allgemeinen Badetrubels finden, wie auch jetzt im Winter kann man hier beim Langlaufen oder Spazieren gehen ganz ungestört die Weissenseer Natur genießen.

    Wir starteten unsere Tour beim Parkplatz in Naggl, von dort ging es zunächst mit den LL-Ski auf der bestens präparierten Loipe hinunter zum Seeufer und dort bis zur Schiffsanlegstelle. Hier blieben die Ski zunächst zurück und es ging zu Fuß über das ca. 20cm dicke Eis des Sees am Ufer entlang bis zum Lakaufer. Dort herrscht aber im Winter ewiger Schatten und es war somit kalt. Also, hinüber zur Sonnseite und dort zum Ronacherfels. Dort erwartet uns ein Strandkorb der uns zu einem kleinen Sonnenbad in der warmen Wintersonne einlud. Nach einer kurzen Rast gings wieder hinüber zur Schattseite zum Bootshaus des Sonnenhofes und von dort weiter mit LL-Schi.
    Die Loipe führt weiter am Seeufer entlang durch einen Schilfgürtel in dem Eisblumen aus Rauhreif in der Sonne glitzern und funkeln. Immer wieder führt die Loipe vorbei an den Hütten der Weissenseer Bauern an denen die Eiszapfen in der Sonne leuchten.

    Wir haben übrigens auf der ca. 5km langen Loipe während unserer Tour nur 2 andere Langläufer getroffen! Die Loipe kann man wirklich als Genuss-Loipe bezeichnen denn sie stellt keine großen sportlichen Anforderungen, keine gefährlichen Abfahrten oder steile Anstiege, fast immer geht es in der Ebene dahin. Genuss pur also!

    Wir wünschen viel Spaß und Erholung!

    Leave a reply
      x
      05. Februar

      Termingerecht

      Man könnte fast glauben die Weissenseer könnten sich höheren Ortes passendes Wetter bestellen, denn kaum waren die Wettbewerbe der holländischen Eisläufer beendet begann es am Freitag kräftig zu schneien.

      Genau das richtige Wetter also um eine idyllische Schlittenfahrt entlang des Seeufers zu unternehmen. Bei solchem Wetter kann es einem aber schon einmal etwas kalt werden, da hilft dann ein kleines wärmendes Getränk.

      Auch für eine Schneeschuhwanderung herrschen jetzt die optimalen Bedingungen.

      Beim Blick vom Tschabitscher hinunter in`s Drautal zeigt sich das auch dort unten am Ufer der Drau jetzt tiefster Winter herrscht. Wir sind am Montagmorgen, nachdem sich die letzten Schneewolken verzogen hatten, zu einer kleinen Tour aufgebrochen um in einer tief verschneiten Winterlandschaft den Sonnenaufgang zu genießen.

      Am Montag hatte der Eismeister einen seiner seltenen Ruhetage, durch die große Schneelast auf dem Eis hat sich eine Schicht mit nassem Schneematsch gebildet die ihn am Arbeiten hindert. Da die Nächte jetzt wieder 2-stellig kalt sind kann der Eismeister aber bald wieder mit seinen Geräten den See befahren und Bahnen für die Eisläufer räumen. Norbert Jank ist guter Dinge, denn er glaubt das bereits in 1-2 Tagen wieder gute Bedingungen für die Eisläufer herrschen werden.

      Bis dahin wünschen wir viel Spaß bei einer Schneeschuhwanderung durch die traumhafte Weissenseer Winterlandschaft!

      Leave a reply
        x
        31. Januar

        Das war´s mal wieder!

        Bereits am heutigen Donnerstag fand der letzte Wettbewerb der diesjährigen „Alternative Elfstendentocht“statt. Aufgrund der Wetterprognosen die für die kommenden Tage ergiebige Schneefälle ankündigen wurden bereits heute die Teilnehmer der 4. Tertocht pünktlich um 07:00 auf die bis zu 200km lange Strecke geschickt.
        So konnten in diesem Jahr wieder einmal alle Wettbewerbe der Eisläufer bei guten Bedingungen ausgetragen werden.

        Einen Bilderbuch Wintertag mit blauem Himmel und Pulverschnee konnten die Gäste am Dienstag genießen. Ideale Bedingungen zum Langlaufen oder einen Spaziergang. Wir waren auf der Waad oberhalb von Praditz unterwegs um dort die Winterstimmung zu genießen. Von dort bot sich uns auch ein Blick auf das Nordufer mit seinen Ortschaften und den unter einem dünnen Dunstschleier liegenden See. Auf den vom Eismeisterteam besten präparierten Bahnen waren dort am Dienstagmorgen 1400 Teilnehmer des 3. Volkslaufes unterwegs.

        Etwas ruhiger ging es an diesem Tag auf den Loipen zu, nach dem Schneefall sind jetzt fast alle Strecken präpariert und zum genießen frei gegeben.

        Während der zahlreichen Eislauf-Wettbewerbe war leider auch der Rettungshubschrauber oft mehrmals täglich Gast am See. Leider sind immer noch sehr viele Eisläufer ohne entsprechende Schutzausrüstung unterwegs. Aus eigener Erfahrung können wir sagen: Eis ist härter als Schnee! Da helfen Knieschützer und vor allem ein Helm gröbere Blessuren zu verhindern und der Helm hält als Draufgabe auch noch Kopf und Ohren warm!

        Für die kommenden Tage sind viel Schnee, evtl. Regen und Wind angekündigt, schauen wir einmal wie es weitergeht.

        Unseren holländischen Gästen wünschen wir eine gute Heimreise und wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

        Leave a reply
          x
          22. Januar

          So schnell geht es !

          Nur wenige Stunden haben ausgereicht um traumhafte winterliche Verhältnisse am See zu schaffen. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hat es nun auch bei uns am See ergiebig geschneit und damit das Tal in eine Winter-Traumlandschaft verwandelt. Zum Glück war der Schneefall mit 30-50cm nicht so stark wie im Norden und damit auch nicht so gefährlich. Lawinen drohen hier keine und alle Almen sind gut und sicher erreichbar!

          Wir haben bei tollen Verhältnissen am Sonntag eine kleine Tour hinauf zur Naggler Alm unternommen. Mit Schneeschuhen ging es durch den pulverigen Neuschnee auf einigen Umwegen zur Alm. Wir waren nicht die einzigen Gäste, viele andere hatten an diesem Tag augenscheinlich die gleiche Idee wie wir. Kein Wunder denn es war einfach herrlich!

          Zurück ging es zunächst über den gut befahrbaren Rodelweg und dann über die Piste zurück nach Techendorf.

          Wir wünschen eine schöne Woche!

          Leave a reply
            x
            18. Januar

            1%

            1% von irgendetwas sind nicht viel! Während man im Norden unter der Last von bis zu 400cm Schnee stöhnt, türmen sich bei uns am See nur mickrige 4cm (1%) Schnee und auch das nur auf der Schattseite.

            Dort auf der Schattseite in Naggl haben wir die Hoffnungskirche besucht und von dort einen Blick hinüber zur herbstlich braunen und schneefreien Sonnseite geworfen.

            Auf dem See treiben große Eisschollen am sonnseitigen Ufer entlang. Unser Besuch auf der Sonnseite beim Ronacherfels vermittelte uns bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen einen fast herbstlichen Eindruck, wären da nicht die nur wenige Meter vom Ufer entfernt treibenden Eisschollen.

            Der Blick vom Sonnseitenweg hinunter auf den See zeigt uns den Winter auf der Schattseite und den Herbst auf der Sonnseite.

            Bei unserem abendlichen Besuch auf dem Eis zeigt sich aber ganz klar: Wir haben Winter! Die Eishockeyspieler waren schon verschwunden als der Eismeister noch einmal die Bahnen blitzblank putzte.

            Das putzen sollte sich als vergebliche Bemühung erweisen denn in der Nacht zum Freitag wurde die Weissenseer-Schneebilanz verbessert, es schneite kräftig und am Freitagmorgen herrschte an beiden Ufern des Sees tiefster Winter und der Eismeister hatte alle Hände voll zu tun um auf den Eislaufbahnen den Schnee zu räumen.

            Wir wünschen allen weiterhin schöne Wintertage!

            Leave a reply