x
02. Dezember

Novembernebel

Der Nebel gehört zum tristen November wie die bunten Blumen zum Mai gehören. Typischerweise tritt der Nebel am See am frühen Morgen und am Abend auf.

Früh am Morgen liegt das ganze Tal oftmals unter einer dicken Nebeldecke. Das noch „warme“ Wasser des Sees und die bereits recht kalten Nächte sorgen für Nebelbildung. Es dauert dann einige Stunden bis die Sonne auch die letzten Nebelfetzen vertrieben hat.

In den Mittagsstunden ist dann die beste Zeit für einen Spaziergang entlang des Seeufers um die herbstliche Ruhe zu genießen. Im Laub glitzern die Tautropfen und im ruhigen See spiegelt sich das gegenüber liegende Ufer.

Am späten Nachmittag in der Zeit kurz vor Sonnenuntergang zieht dann oftmals wieder Nebel aus dem Gitschtal kommend über den Kreuzberg ins Weissenseetal.

Wir wünschen allen eine schöne erste Adventwoche!

Leave a reply
    x
    27. November

    Eine kleine Atempause

    Zwischen den zahlreichen Schlechtwetterphasen der letzten Wochen ist uns immer wieder eine kleine Atempause mit etwas Sonnenschein vergönnt. Nach einem Tag ziehen dann aber ganz zuverlässig am nächsten Tag wieder dicke dunkle Wolken über den See und verbreiten ein trübes spät herbstliches Ambiente mit Sichtweiten von oft nur wenigen Metern.
    Einen dieser raren Pausentage haben wir in dieser Woche zu einem Spaziergang entlang des Nordufers genutzt. Von Neusach zum Ronacherfels und weiter zur Steinwand führte unser Weg. Da sieht die Welt doch gleich ganz anders aus wenn auch einmal die Sonne durchs Unterholz am Seeufer blitzt.

    Besonders ungelegen kommt das schlechte Wetter natürlich auf den zahlreichen Baustellen am See, dort sorgt es für Terminverzögerungen. Den Mitarbeitern auf den Baustellen am Ronacherfels und beim Neusacherhof wird bei ihrer Arbeit aber etwas besonderes geboten, ein „Arbeitsplatz mit Aussicht.“ Das hat schließlich auch nicht jeder!

    Wir wünschen allen ein schönes Wochenende!

    Leave a reply
      x
      22. November

      Genug ist genug!

      Das haben viele Weissenseer sich bereits vor zwei Wochen gedacht als bereits drei oder vier Tiefdruckgebiete ohne Unterbrechung aus dem Süden heranzogen, sich vor dem Alpenhauptkamm stauten und dabei ihre Fracht als Schnee oder Regen abluden. Inzwischen ist die Zahl der aufeinander folgenden Tiefdruckgebiete auf 7 angestiegen. Das 7. war aber nun endgültig zuviel, seine Schnee- und Wassermassen sorgten für erhebliche Probleme.

      Bei den Nachbarn lief das Wasser den Hang herunter zur Hintertür ins Haus hinein und zur Vordertür zum See hin wieder hinaus. Mit Pumpen versuchte man der Wassermassen Herr zu werden und die Feuerwehr war mit ihren Pumpen ebenfalls im Dauereinsatz.

      Die Strasse zum Campingplatz Müller am Westufer war überflutet und die Strasse nach Obernaggl war von einer Mure verschüttet worden.

      Murenabgänge sorgten im Drautal auch für eine tagelange kpl. Sperre der Drautalstrasse B100.

      Der Wasserpegel des Sees ist in den vergangenen Tagen um ca. 40cm angestiegen und die abfließenden Wassermassen verwandelten den sonst beschaulich dahin fließenden Weissenbach in Stockenboi in einen reißenden Wildbach der für erhebliche Schäden sorgte.

      Die Wassermassen des Weissenbaches konnte dann auch der Stausee in Zlan nicht bändigen, über den Überlauf der Staumauer donnerten sie tief hinunter in das alte Bachbett hin zur Drau.

      Am Freitag gab es dann endlich wieder einmal den blauen Himmel und etwas Sonne zu sehen und mit etwas Abstand sieht alles eigentlich ganz normal und recht idyllisch aus.

      Die wenigen sonnigen Augenblicke musste man genießen, denn getreu dem Motto „Ein bisserl was geht immer noch ist für das Wochenende das Tiefdruckgebiet Nr.8 angekündigt.

      Wir wünschen trotzdem ein schönes Wochenende!

      Leave a reply
        x
        15. November

        Etwas zu früh!

        Das es bereits im November schneit ist ja hier am See nicht ungewöhnlich, aber das die Tiefdruckgebiete mit ihrer Schneelast jetzt jetzt reihenweise aus dem Südwesten heranziehen ist dann doch sehr ungewöhnlich.

        Auf den ersten Blick genießt man das winterliche Ambiente aber das Ganze hat in diesem Jahr auch eine Schattenseite. So gingen am Mittwoch gingen zunächst einmal am See die Lichter und die Heizungen aus: Stromausfall! Zum Glück nur für einige Stunden.

        Am Abend gab es dann die nächste Überraschung. Wer in Greifenburg oder Hermagor etwas zu erledigen hatte stand bereits nach kurzer Fahrt unvermittelt vor einer Straßensperre. Die Weissensees-Bundesstraße war in beiden Richtungen wegen umgestürzter Bäume kpl. gesperrt.

        Die Bäume am Straßenrand ächzten unter ihrer Schneelast und so mancher Baum brach unter dieser schweren Last zusammen und machte so die Straße unpassierbar.

        Für die Straßenmeisterei gab es reichlich Arbeit und sie hoffte dabei auf Unterstützung aus der Luft durch einen Hubschrauber des Bundesheeres. Mit Hilfe des Helikopters sollte mit dem Abwind des Rotors der Schnee von den Bäumen am Straßenrand geblasen werden. Leider war dieser Versuch nur mäßig erfolgreich.

        Trotzdem ist es der Straßenmeisterei gelungen die Bundesstraße zwischen dem Kreuzwirt und Greifenburg zu räumen. Am Donnerstagabend konnte diese Strecke wieder für den Verkehr frei gegeben werden. Der Abschnitt vom Kreuzwirt in Richtung Hermagor ist aber weiterhin gesperrt.

        Wenn die Wetterprognosen stimmen soll es ja mit den Tiefdruckgebieten vorerst so weitergehen, also bitte Schaufeln und Schneeketten bereit halten.

        Wir wünschen trotzdem ein schönes Wochenende!

        Leave a reply
          x
          11. November

          Ankreuzen!

          Mit Beginn des November zog zogen in lockerer Reihenfolge ein Tiefdruckgebiet nach dem Anderen über den See nur unterbrochen von einigen kurzen Momenten mit Sonnenschein. Oftmals war es so dunkel und grau dass man das gegenüber liegende Ufer nur noch erahnen konnte, man ja sicher war das es dort hinten irgendwo sein muss. Der Wasserstand im See ist in dieser Zeit deutlich angestiegen. Zu guter letzt gab es dann in der vergangenen Woche auch noch den ersten Schnee.

          Aber am Sonntag den 10.11.2019 haben wir ein Kreuz im Kalender gemacht damit wir diesen denkwürdigen Tag nicht vergessen. Am Morgen beim ersten Blick aus dem Fenster gab es einen lang herbei gesehnten Anblick, endlich wieder einmal Sonnenschein und blauen Himmel! Also ging es hinaus um einige winterliche Impressionen einzufangen.

          Am Nachmittag hatte es die Sonne geschafft den Schnee im Drautal und auch auf den Wiesen am Seeufer fast vollständig wieder verschwinden zu lassen. In der Höhe aber wird der Schnee wohl noch länger bleiben. Almut, die Nachbarin, berichtete uns von fast knietiefem Schnee auf der Emberger Alm.

          Auf dem See waren wohl wegen des schönen Wetters auch noch zahlreiche Fischer unterwegs.

          Wir hoffen das alle diesen sonnigen Tag genossen haben denn für die nächsten Tage sind neue Niederschläge vorhergesagt.

          Wir wünschen trotzdem allen eine schöne Woche!

          Leave a reply
            x
            07. November

            Die andere Seite des Herbstes

            Lange hat uns der Herbst mit blauem Himmel, Sonnenschein und leuchtend bunten Farben verwöhnt. Bei milden Temperaturen konnten wir all das viele Tage ausgiebig genießen.

            Aber jetzt im November zeigt er uns seine andere Seite. Jetzt ist es dunkel und kalt, es regnet und auch Schnee gab es in den vergangenen Tagen schon.In den etwas höheren Lagen gibt es bereits eine geschlossene Schneedecke.

            Die Almen, wie die Fischeralm und die Bodenalm, sind verlassen und das Vieh weidet jetzt bis zum Winter auf den Wiesen am See.

            Die ausgiebigen Niederschläge der vergangenen Tage haben die zahlreichen Bergbäche anschwellen lassen. So auch den Bach von der Bodenalm der in Naggl in den See mündet und der jetzt viel Sediment mit sich bringt.

            Das schlechte Wetter erschwert auch die Arbeit der Bergbahn. Dort ist man mit den Vorbereitungen für die nahende Wintersaison beschäftigt. Dort erweitert und modernisiert man die Beschneiungsanlagen, dazu müssen neue Rohrleitungen verlegt werden. Bei diesem Wetter ist das kein Vergnügen!

            Am Donnerstag überraschte uns für einige Stunden ein winziges Zwischenhoch mit einigen sonnigen Momenten. Leider war das Vergnügen von kurzer Dauer denn am Abend begann es schon wieder zu Regnen und auch Schneeflocken waren wieder dabei.

            Die Aussichten versprechen leider vorerst keine Besserung, wir wünschen aber trotzdem ein schönes Wochenende!

            Leave a reply
              x
              01. November

              Zwischen den Jahreszeiten

              Auf den „goldenen Oktober“ folgt der November, ein Monat zwischen den Jahreszeiten. Der Herbst verabschiedet sich und der Winter steht noch bevor. Weit und breit sucht man jetzt vergeblich nach dem regen Treiben das während der Saison herrschte, am Seeufer und auf der Seebrücke herrscht in diesen Tagen absolute Ruhe.
              Alle Gaststätten und Restaurants, mit Ausnahme des Gasthof Messner in Gatschach, sind geschlossen und auch der SPAR-Markt ist nur noch halbtags geöffnet. Der Weissensee atmet nach der Saison einmal tief durch! Aber demnächst beginnt dann schon die Vorbereitung auf die bevorstehende Wintersaison.

              Wer am Donnerstag von Greifenburg zum Weissensee unterwegs war konnte noch einmal den bunten Herbst bewundern. Die Strasse schlängelt sich durch den noch bunten Wald hinauf zum See. Das Foto zeigt ca. 1km der Strasse vor Erreichen des Parkplatzes unterhalb Grafenweger.

              Viele Wolken sind in den vergangenen Tagen durch das herbstliche Tal gezogen und haben dabei auch so manchen Regentropfen zurückgelassen.

              Spaziergänge und Wanderungen beschränkten sich auf das Tal, denn bei Touren in der Höhe wurde das Ganze wegen der tief hängenden Wolken etwas undurchsichtig.

              Wir waren bei unserem Waldspaziergang ganz allein unterwegs, keine Menschenseele sonst weit und breit, und haben dabei einige herbstliche Impressionen gesammelt. In diesem dunklen herbstlichen Wald, der sich jetzt auf die Winterruhe einstellt, herrscht jetzt eine ganz besonders ruhige Stimmung. Einfach so im raschelnden Laub dahin schlendern und die Seele baumeln lassen, das ist Entschleunigung pur!

              Wir wünsche allen schöne Tage und viel Spaß beim Waldspaziergang!

              Leave a reply
                x
                29. Oktober

                Höhenluft schnuppern!

                Den wunderschönen bunten Herbsttagen folgt in diesen Tagen die andere Seite des Herbstes, tief hängen die Wolken über dem See und es ist kalt geworden. Die bunten Blätter der Bäume liegen jetzt am Boden. Kein Wunder also das man kaum noch Besucher am See sieht. Es ist still geworden, fast schon Totenstill, wenn da nicht die vielen Baufahrzeuge wären die nach dem Ende des sommerlichen Bauverbotes wieder unterwegs sind.

                Auch das diesjährige „Live beim Wirt“ ist mit einer Veranstaltung und bester Stimmung im Hotel „Das Leonhard“ zu Ende gegangen.

                Wir haben die vergangenen schönen Herbsttage genutzt um einmal etwas Höhenluft zu schnuppern. Mit dem Bike und zu Fuß ging es für einige Tage bei Sonnenschein und blauem Himmel durch herbstliche bunte Wälder und auf steilen Wegen und Steigen hinauf den schneebedeckten Gipfeln jenseits der 3000 entgegen. Es war anstengend aber schön!

                Wir wünschen allen weiterhin schöne und erholsame Tage!

                Leave a reply
                  x
                  23. Oktober

                  Ruhig und farbenfroh!

                  Ein Spaziergang am herbstlichen Seeufer oder ein Waldspaziergang ist in diesen Tagen ein ganz besonders farbenfrohes Erlebnis. Da sollte man meinen das diese Erlebnis von vielen Gästen gesucht wird, aber dem ist nicht so. Es ist ruhig am See, nur ganz vereinzelt trifft man auf Gäste. Während anderswo noch Hochsaison herrscht und man Gästescharen auf den Wanderwegen antrifft kann man am See die herbstliche Ruhe genießen. Beste Voraussetzung also einmal so richtig die Seele baumeln zu lassen und den Alltag für einige viel zu kurze Momente zu vergessen.

                  Wir wünschen allen ein schönes Wochenende!

                  Leave a reply
                    x
                    18. Oktober

                    Farbenfroh

                    Wir haben bei unseren Touren rund um den See in den vergangenen Tagen einige recht farbenfrohe herbstliche Impressionen eingefangen, so manches wirkt dabei schon etwas zu bunt, fast kitschig.
                    Aber so ist er eben der Herbst am Weissensee und das ist erst der Beginn. Wenn das Wetter mitspielt wird es in den kommenden Tagen wohl noch etwas bunter werden.

                    Wir wünschen viel Spaß bei Spaziergängen rund um den herbstlichen Weissensee!

                    Leave a reply