Warning: file_exists() [function.file-exists]: open_basedir restriction in effect. File(/wsc/3/home/ftp13132586-121467/www/data/wp-content/themes/lumen/dynamic.css) is not within the allowed path(s): (/wsc/5/home/ftp13132586-121467:/tmp) in /wsc/5/home/ftp13132586-121467/www/data/wp-content/themes/lumen/option-tree/includes/ot-functions.php on line 138

Warning: file_exists() [function.file-exists]: open_basedir restriction in effect. File(/wsc/3/home/ftp13132586-121467/www/data/wp-content/themes/lumen/dynamic.css) is not within the allowed path(s): (/wsc/5/home/ftp13132586-121467:/tmp) in /wsc/5/home/ftp13132586-121467/www/data/wp-content/themes/lumen/option-tree/includes/ot-functions.php on line 138
Naturfotografie Weissensee | Carmen Strasser » 14. November
x
14. November

Nebel

Der morgendliche Nebel gehört zum Herbst am See einfach dazu. Immer wenn die Nächte bereits kühl werden, die Wassertemperatur aber noch „warm“ ist bildet sich in der Nacht Nebel über dem See. So war es auch in den vergangenen Tagen. Die Sonne löst den Nebel dann am Vormittag recht schnell auf. Dann scheint am See die Sonne während in den Tälern noch dichter Nebel liegt und die Sonne dort Mangelware ist. Wer dem Nebel aber ganz sicher entgehen will der sollte in die höheren Berge gehen, also haben wir uns auf den Weg gemacht, unser Ziel war der Knoten.

Mit dem Auto ging zunächst hinauf zur Emberger Alm. Dort ist in den vergangenen Jahren ein richtiges kleines Hüttendorf entstanden. Wobei „Hütten“ sicher nicht die richtige Bezeichnung für die zahlreichen neuen Gebäude ist.

Mit dem Bike ging es von der Emberger Alm zur Oberberger Alm. Die Alm ist im Herbst immer eine Tour wert denn dort leuchten dann die zahlreichen Lärchen ganz intensiv in der Herbstsonne. Aber, „wer zu spät kommt …“ . Wir waren in diesem Jahr zu spät, die Lärchen hatten bereits die meisten ihrer bunten Nadeln verloren.

Bei wunderbarem Herbstwetter führte unser Weg über die Almwiesen, vorbei an einigen kleinen „Seen“ auf denen sich bereits die Sonne im Eis spiegelte, weiter hinauf zum Ochsentörl.

Die restlichen Meter hinauf zum Gipfel des Knoten in über 2200m Höhe sind dann noch einmal recht steil. Aber der Aufstieg wird belohnt mit einem tollen Ausblick hinüber zum Hochtristen sowie über das Nebelmeer im Drau- und auch im Gailtal.

Es war windstill und die Temperaturen waren angenehm, man hätte hier oben stundenlang verweilen können nur leider werden die Tage bereits merklich kürzer und die Sonne verschwindet bereits am späten Nachmittag hinter dem Horizont. Also hieß es für uns schon bald wieder „Absteigen“!

Wir wünschen allen weiterhin schöne und nebelfreie Tage am See!

Leave a reply