Warning: file_exists() [function.file-exists]: open_basedir restriction in effect. File(/wsc/3/home/ftp13132586-121467/www/data/wp-content/themes/lumen/dynamic.css) is not within the allowed path(s): (/wsc/5/home/ftp13132586-121467:/tmp) in /wsc/5/home/ftp13132586-121467/www/data/wp-content/themes/lumen/option-tree/includes/ot-functions.php on line 138

Warning: file_exists() [function.file-exists]: open_basedir restriction in effect. File(/wsc/3/home/ftp13132586-121467/www/data/wp-content/themes/lumen/dynamic.css) is not within the allowed path(s): (/wsc/5/home/ftp13132586-121467:/tmp) in /wsc/5/home/ftp13132586-121467/www/data/wp-content/themes/lumen/option-tree/includes/ot-functions.php on line 138
Naturfotografie Weissensee | Carmen Strasser » 13. Januar
x
13. Januar

Eisige Nächte

Mittwoch: Um 08:00 zeigt das Thermometer im Auto in Praditz am Westufer des Sees -17 °C an. In Neusach und Naggl ist es oftmals ca. 1°C wärmer als Praditz, also vielleicht ca. -16°C. Bei solchen Temperaturen wächst das Eis auf dem See in einer Nacht Erfahrungsgemäß um ca.2cm. Bei diesen Bedingungen ist also absehbar das bereits in wenigen Tagen das Eis auf dem östl. Teil des Sees (großes Meer) stark genug um eine Tour über den See zum Ostufer zu Unternehmen.

Auf den präparierten Bahnen auf dem westl. Teil des Sees tummeln sich ja schon seit Tagen unzählige Eisläufer, jetzt sieht man aber auch bereits die ersten Eisläufer im Bereich Neusach auf dem großen Meer. Daher hier noch einmal der Hinweis: Das Eis auf dem östl. Teil des Sees ist noch nicht offiziell zum Eislaufen vom Eismeister frei gegeben!

Aber das glatte schwarze Spiegeleis lockt natürlich trotzdem die Eisläufer an. Wir haben also Bohrmaschine, Bohrer und Maßstab einmal nachgeschaut wie die Situation ist und haben uns mit Drohnenfotos einen Überblick verschafft. Wir haben dabei im Breich zwischen Neusach und Naggl Eisstärken von mindestens 10cm. gemessen.
Nun könnte man meinen das sei allemal ausreichend für Eisläufer aber es gibt da ein kleines Problem. Auf den Drohnenfotos wird deutlich dass das die Eisdecke nicht gleichmäßig ist, es ist viel mehr ein richtiger „Flickenteppich“. Es gibt also immer wieder, hier und da, dünnere und damit evtl. nicht tragfähige Bereiche. Ganz besonders unsicher scheint der Bereich zwischen Naggl/Paterzipf und dem Ronacherfels zu sein. Wir wissen ja wie verlockend gerade dieses glatte schwarze Eis für die Eisläufer ist, aber „VORSICHT BITTE“. Aus eigener Erfahrung wissen wir, im Eis einzubrechen ist nicht lustig! Also lieber abwarten bis es wirklich sicher ist damit kein Unglück geschieht.

Wir wünschen allen ein sicheres Eislaufvergnügen!

Das Titelbild zeigt den Bereich der Schiffsanlegestelle in Naggl.Das Eis ist dort glasklar und 12cm stark.

Leave a reply